Neue Küchenarmatur vereint Trinkwasserhygiene und Nutzungskomfort

Erstmals hat Schell eine Küchenarmatur entwickelt, die durch Hygienespülungen Wasserstagnation vermeiden und sowohl per Einhebelmischer als auch per berührungslosem Infrarot-Sensor bedient werden kann: „Grandis E“. Vor allem jedoch ist die neue Schell Küchenarmatur digital vernetzbar und somit ein wichtiges Element im Schell Wassermanagement-System SWS.

Ob im Bürogebäude, im Hotel oder Restaurant, in Pflegeeinrichtungen, Veranstaltungshallen, Kindergärten oder Schulküchen: Trinkwasser, das wichtigste Lebensmittel, muss hygienisch einwandfrei sein. Die neue elektronische Schell Küchenarmatur „Grandis E“ kann automatisch für den nötigen Wasserwechsel, z.B. bei längeren Nutzungsunter­brechungen, sorgen und unterstützt somit beim Erhalt der geforderten Trinkwassergüte.

Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen werden 80 % der Krankheitserreger via Hände übertragen (Quelle: Weltgesundheitsorganisation WHO). Durch die Infrarot-Auslösung mit voreingestellter Wassertemperatur lässt sich das Berühren der Schell Küchenarmatur mit schmutzigen Fingern vermeiden und so das Risiko der Kontaktinfektion vermeiden. Denn vor allem im Umgang mit Lebensmitteln ist Handhygiene besonders wichtig.

die-gebaeudetechnik-de-schell-küchenarmatur
Die neue Küchenarmatur „Grandis E“ von Schell ist speziell auf die heutigen Hygieneanforderungen abgestimmt. Sie ermöglicht automatische Stagnationsspülungen und verfügt über zwei Bedienoptionen: per Infrarot-Sensorik oder Einhebel
Bild: Schell

Dabei reagiert der Nahreflex im optimalen Abstand von etwa 3 cm auf die Handbewegung. So wird verhindert, dass der Wasserlauf nicht versehentlich auslöst, wenn der Nutzer im Spülbecken hantiert und z.B. nur einen Topf darin abstellen möchte.

Die integrierte automatische Stagnationsspülung erfolgt nach festgelegten Spülintervallen und unterstützt den Erhalt einwandfreier Trinkwasserqualität. Dabei wird immer sowohl die Warmwasser- als auch die Kaltwasserleitung gespült – und das unabhängig von der Stellung der Mischerwelle.

Hochwertige blei- und nickelfreie Werkstoffe, sorgfältige Verarbeitung, ausgereifte Technologien, klare Linienführung und glatte, reinigungsfreundliche Chrom-Oberflächen: All das vereint die neue Schell Küchenarmatur „Gandis E“ und macht sie betriebszuverlässig, robust und langlebig.

Erhältlich ist sie für den 230V-Netzanschluss, für den Batteriebetrieb oder ohne eigene Spannungsversorgung zur Einbindung in das Schell Wassermanagement-System SWS.

Montagefreundlich und schnell parametrierbar

Auch wenn bei der neuen Schell Küchenarmatur viel Technik zum Einsatz kommt: Installation und Inbetriebnahme sind einfach. Hierfür liefert Schell ein praktisches Befestigungsset mit. Der Drehwinkel des schwenkbaren Auslaufs ist begrenzbar, sodass der Nutzer ihn nicht über den Rand des Einzel- oder Doppelspülbeckens fahren kann. So ist sichergestellt, dass der Wasserfluss auch bei Hygienespülungen stets ins Becken zielt und Überschwemmungen vermieden werden.

Besonders zeitsparend und äußerst komfortabel ist das Einstellen der Armaturenparameter wie Laufzeit, Spülmenge etc. mit dem Schell Wassermanagement-System SWS. Es ermöglicht gegenüber einer manuellen Parametrierung per Nahreflex zahlreiche Zusatzoptionen. So können via SWS z.B. nicht nur Stagnationsspülintervalle, sondern auch Wochentage und Uhrzeiten individuell festgelegt werden – zuverlässig, schnell und komfortabel per Smartphone, Tablet oder am PC.

Mit SMART.SWS werden das Vornehmen von Einstellungen sowie die Überwachung von einzelnen Armaturen, gesamten Trinkwasser-Installationen und sogar mehreren Gebäuden ortsunabhängig mit jedem internetfähigen Gerät möglich – ganz egal, wo sich der Anwender aufhält. Mit der neuen Küchenarmatur „Grandis E“ und dem bereits bestehenden Produktportfolio von Schell ist es jetzt möglich, alle wesentlichen Entnahmestellen in öffentlichen Gebäuden zu spülen.

Info  Schell