Dezentrale Wohnungsstation

Hygienisch einwandfreies Wasser, wenig Wärmeverlust
Neben Sauerstoff ist Wasser die Substanz, die der Mensch am meisten benötigt. Umso wichtiger ist, dass das Element sauber und gesund aufbereitet wird. Eine dezentrale Wohnungsstation sorgt sowohl für hygienische Trinkwassererwärmung als auch für die Wärmeverteilung in Einfamilienhäusern, Reihenhausanlagen sowie im Geschosswohnungsbau.
die-gebaeudetechnik-de-watts
Die Wohnungsstation HIU von Watts ist derart konstruiert, dass die Erzeugung des hygienischen Trinkwassers Vorrang vor dem Heizkreis hat. Ein Plattenwärmetauscher trennt den Wärmenetzkreislauf vom Trink- und Brauchwasserkreislauf
Bild: Watts Water Technologies

Die Wohnungsstation HIU von Watts  Water Technologies (Landau) ermöglicht die indirekte und hygienische Trinkwarmwasserbereitung und den direkten Anschluss an den Heizkreislauf.

Die dezentrale Wohnungsstation besitzt mit Maßen von 490 mm x 610 mm x 275 mm eine kompakte und montagefertige Ausführung. Sie wird mit stabiler Wandhalterung und EPP-Isolierschale nach EnEV geliefert.

Zudem verfügt sie über eine Vorrangschaltung zur Erwärmung des Trinkwarmwassers. Sie ist die optimale Lösung für hygienisches Trinkwasser und weist dank ihrer Isolierung nach aktueller EnEV geringe Wärmeverluste auf.

Zum Betrieb der Heizung und zur hygienischen Erwärmung des Trinkwassers nutzt die Wohnungsstation HIU Nah- und Fernwärme. Hierbei trennt ein Plattenwärmetauscher den Wärmenetzkreislauf und Trinkwasserkreislauf.

Die Wohnungsstation ist so konstruiert, dass die Erzeugung des Trinkwarmwassers gegenüber dem Heizkreis Priorität hat. Beim Zapfvorgang aktiviert ein Durchflusswächter einen Kleinventilantrieb. Dieser schließt dann vorübergehend den Heizungsstrang.

So wird gewährleistet, dass die gewünschte Temperatur des Trinkwassers nach dem Einstellen über das Thermostatventil in möglichst kurzer Zeit erreicht wird.

Durch den Einsatz einer Watts Wohnungsstation können die für Großanlagen in Mehrfamilienhäusern vorgeschriebenen Legionellenprüfungen vermieden werden. Die Wohnungsstation, welche als Kleinanlage gewertet wird, erwärmt das Trinkwasser nur bei Bedarf, so dass keine Bevorratung des warmen Trinkwassers notwendig ist.

Info → Watts Water

Themenverwandte Beiträge