Modernisieren: Für jeden Fall das passende System

Flächenheizungen finden bei Modernisierungsmaßnahmen immer mehr Anhänger. Ob es sich dabei um Ein- und Zweifamilienhäuser handelt oder um den Wohnungsbau. Dieser flexible Einsatz ist dem breiten Portfolio geschuldet, welches im Markt angeboten wird.
die-gebaeudetechnik-de-herotec-modernisieren-bild-2
Bild 1: Für Ökologie in der Flächenheizung: das herotec-Trockenbauelement tempusGREEN aus Holzfaser

Ein Spezialist auf diesem Gebiet ist das Unternehmen herotec, es bietet für zahlreiche Anwendungsfälle das passende System. Im Bereich der Trockenbausysteme beispielsweise punktet die tempusGREEN Baureihe durch eine niedrige Aufbauhöhe sowie durch seine Umweltverträglichkeit (Bild 1).

Das Material ist baubiologisch unbedenklich, denn es wird ohne chemische Bindemittel gefertigt, und kann später problemlos recycelt werden.

Das Plattenmaß gibt der Hersteller mit 1000 x 500 x 30 mm an. Die Rohdichte des Materials liegt bei ca. 170 kg/m³, bei einer Wärmeleitfähigkeit von 0,044 W/(m∙K). Dadurch ist das Produkt für alle Projekte interessant, die konsequent auf Nachhaltigkeit setzen und in denen überwiegend oder ausschließlich Holzwerkstoffe genutzt werden.

Eine Speziallösung für die nachträgliche Verlegung auf einer bauseits verlegten Dämmung ist das tempusFLAT KLETT System (Bild 2). Mit einer Aufbauhöhe von maximal 32 mm (zzgl. Oberbodenbelag bei 2 kN Punkt- und 2 kN/m² Flächenlast) eignet sich das System immer dann, wenn eine Trennlage gewünscht ist.

die-gebaeudetechnik-de-herotec-modernisieren-bild-2
Bild 2: tempusFLAT KLETT: Eine Speziallösung für die nachträgliche Verlegung auf einer bauseits verlegten Dämmung

Das nur 2 mm dünne Element aus Kunstfaser wird von der Rolle ausgelegt. Der vom Werk rückseitig aufgebrachte Kleber ermöglicht eine sichere Fixierung. Anschließend werden die Klettrohre aus dem herotec-Sortiment im Ein-Mann-Betrieb befestigt. Das Rollenmaß beträgt 1.050 x 20.000 mm, wobei eine Überlappung von 50 mm zwischen den Bahnen vorgesehen ist.

Zu den Dünnschichtsystemen gehört auch das tempusDS FN 10. Das Heizsystem besteht aus ca. 14 mm dünnen Foliennoppenplatten, die auf dem jeweiligen Untergrund verklebt werden. Zwischen die Noppen werden die wasserführenden Rohrleitungen eingelegt und fixiert, bevor man das gesamte System mit einer 3 mm starken Überdeckung aus spezieller Fließspachtelmasse verfüllte.

die-gebaeudetechnik-de-herotec-modernisieren-bild-3
Bild 3: Bei der Sanierung des Kaiser Wilhelm Museums in Krefeld kam das herotec-System tempusDS FN 10 zum Einsatz. Hier waren die diversen Eigenschaften des Produkts von Vorteil

Aufgrund der geringen Aufbauhöhe von ≥ 17 mm ist das System beliebt bei Modernisierungsmaßnahmen. Ein Beispiel hierfür ist das Kaiser Wilhelm Museum in Krefeld, das in den letzten Jahren saniert wurde (Bild 3). Gerade bei solchen Großprojekten liegt der besondere Vorteil darin, dass das herotec-System aufgrund der Verklebung der Noppenplatten den rauen Baustellenalltag problemlos verkraftet.

Zusätzlich wird das Aufschwimmen der Heizrohre beim Einbringen des Estrichs dadurch verhindert. Die Gesamtdicke des Systemaufbaus im Kaiser Wilhelm Museum beträgt nur ca. 22 mm.

Nicht brennbare Dämmung

Nichtbrennbarkeit von Baustoffen kann unter Umständen überlebenswichtig sein. Besonders Wärmedämmprodukte aus EPS (expandiertes Polystyrol) stehen in diesem Zusammenhang oft in der kritischen Diskussion. Eine sichere Alternative bietet herotec mit der Systemdämmung tempusROCK+, die auf Basis eines mineralischen Werkstoffs entwickelt wurde und zu 100 % nicht brennbar ist (Bild 4).

In Europa gelten Mineralfaserdämmstoffe als die am weitesten verbreiteten Dämmprodukte mit einem breiten Anwendungsspektrum. Dies reicht von der Dachdämmung, über Kerndämmung und Zwischenständerdämmung, bis zu verputzten Wärmedämm-Verbundsystemen und Flächenheizungen. Für den letztgenannten Bereich bietet herotec eine ganz besondere Variante – das tempusROCK+-System. Das Besondere: Nicht nur der mineralische Grundwerkstoff ist nicht brennbar und benötigt daher keine zusätzlichen Flammschutzadditive. Auch die reißfeste und gegenüber Estrichanmachwasser dichte Deckschicht hält Temperaturen bis 500 °C stand.

die-gebaeudetechnik-de-herotec-modernisieren-bild-4
Bild 4: 100 % nicht brennbar: Das Unternehmen herotec bietet mit dem tempusROCK+-System ein Höchstmaß an Sicherheit

Das Material weist eine besonders hohe Rohdichte auf. Die Standardplatte ist beispielsweise bis 20 kN/m² belastbar. Daher ist die Montage auch in stärker beanspruchten Bereichen möglich. Durch das Plattenmaß von 1.000 x 1.000 x 30 mm geht die Verlegung leicht von der Hand. Auf Anfrage stehen weitere Maße zur Wahl.

Das Heizungsrohr wird mittels Tackernadeln befestigt. Für eine erleichterte und maßgenaue Montage ist auf der Deckschicht ein 50-mm-Verlegeraster aufgedruckt. „Durch die bereits ab Werk vorgefertigte Systemplatte erzielt der Fachhandwerker eine Zeitersparnis von bis zu knapp 30 % gegenüber der konventionellen Verlegung auf reiner Mineralwolle zzgl. Abdeckfolie und Gittermatte mit Rohrbefestigung“, erklärt Willi Lammering, Vertriebsleiter/Prokurist bei herotec.

Doch nicht nur Vorteile im Brandschutz und Handhabung bietet das tempusROCK+-System. Es punktet zusätzlich mit einer sehr guten Umweltbilanz in den Bereichen Biolöslichkeit und Primärenergiebedarf. Beim Recycling bilden sich keine giftigen Schadstoffe in Form von organischen Verbindungen.

Damit ermöglicht Hersteller einen gefahrlosen und umweltverträglichen Bodenaufbau mit Fußbodenheizung – für alle, die auf Nummer sicher gehen wollen und auf den Einsatz biologisch unbedenklicher Bauprodukte achten.

Das Unternehmen hat noch zahlreiche weitere Systeme im Portfolio, die flexibel auf die jeweiligen Bedingungen reagieren können. Zudem steht der Hersteller mit seinem Außendienst für Fragen rund um den Bereich Heizen und Kühlen über die Fläche beratend zur Verfügung. Überdies komplettieren diverse Seminare das Angebot des Ahleners.

Verwiesen sei an dieser Stelle auch auf die Weiterbildung zum Wärmebodentechniker, die herotec seit 2017 anbietet. Mehr dazu → hier.

Fast 40 Jahre Partner des Handwerks

die-gebaeudetechnik-de-herotec-modernisieren-bild-5
Bild 5: Thomas Heuser führt seit 1999 die Geschäfte von herotec. Ihm ist die Partnerschaft zu Fachhandwerkern und Planern sehr wichtig, da nur so Innovationen geschaffen und die Hürden der Zukunft gemeistert werden können
Bilder: herotec GmbH Flächenheizung, Ahlen

Das Unternehmen herotec setzt seit fast 40 Jahren auf Qualität bei seinen Flächenheizungs- bzw. -kühlungsprodukten und unterstützt damit das Fachhandwerk und die Planer bei ihrer täglichen Arbeit. Gegründet wurde der Betrieb im Jahre 1980 von Wolfgang Heuser.

Zum Kerngeschäft gehörte damals wie heute die Entwicklung und Herstellung von Komponenten für Fußbodenheizungen. Heute gehören zudem Wand- und Deckensysteme sowie -kühlungen zum Angebot des Ahleners.

Seit der Gründung gibt sich der Hersteller nicht nur mit dem Erreichten zufrieden, sondern strebt stets nach Innovationen. Beispielsweise entwickelte Wolfgang Heuser bereits 1984 das erste überlappt verschweißte Aluminium-Verbundrohr namens heroflex und ließ es patentieren. Ein Produkt, das aus dem Markt nicht mehr wegzudenken ist.

Eine Dämmrolle zur Wärme- und Trittschallisolierung sowie Klemmschienen zur Befestigung von Heizrohren gehören ebenfalls zu den Meilensteinen.

1999 übernahm Sohn Thomas Heuser (Bild 5) das Ruder und konzentrierte die Unternehmenskraft auf die Fertigung von Systemkomponenten. Schnell wurde herotec nach eigenen Angaben der europaweit führendste Anbieter mit eigenem Vertriebsnetz. Gefertigt wird ein breites Portfolio: Noppen- und Tackersysteme sowie Heizelemente für den Trockenbau und Elektroheizungen für die Fläche finden sich im Angebot. Im Fokus stehen ebenfalls ökologische und brandschutztechnische Systemlösungen.

Infoherotec

 

Themenverwandte Beiträge